TURBA

aus dem La­tei­nisch­en „Men­ge, Ge­wühl“, ist eine Or­ga­ni­sa­tion as­so­zi­ier­ter Künst­ler­In­nen, Ku­ra­tor­In­nen und Wis­sen­schaft­ler­In­nen, die es sich zur Auf­gabe ge­macht hat durch in­ter­na­tio­na­le Ko­opera­tion­en welt­weit Kul­tur­pro­jek­te zu reali­sier­en. Da­bei ar­beit­et ein festes Team zu­sammen mit stets wech­seln­den Künst­ler­Inn­en und bie­tet ih­nen eine Or­ga­ni­sa­tions­in­fra­struk­tur so­wie pro­fes­sio­nel­le Un­ter­stütz­ung bei der Kon­zep­tion und Rea­li­sa­tion künst­le­ri­scher Vor­hab­en.

TURBA ist da­bei nicht auf Spar­ten und Gen­res fest­ge­legt, son­dern ver­steht sich als in­ter­dis­zi­pli­när ar­beit­ende Ge­mein­schaft, die durch die Kom­bi­na­tion ver­schie­de­ner The­men- und Ar­beits­schwer­punk­te größt­mög­liche sy­ner­ge­tische Ef­fekte er­zielt.

TURBA ent­stand 2014 als ex­pe­ri­men­tel­les Aus­stel­lungs­kon­zept, das vor al­lem auf Koopera­tion und Re­fle­xion, Be- und Hinter­fra­gung der künst­le­risch­en Po­si­tion­en setzt. Seit­her ent­stan­den Aus­stel­lung­en, Festi­vals, Le­sung­en und Per­for­man­ces so­wie Kul­tur-Ex­pe­di­tion­en und Re­si­denz-Pro­jekte in Deut­schland, Frank­reich, der Schweiz und den USA. Seit dem fünf­zehn­ten März 2018 hat TURBA eine feste Projekt­fläche in Form der TURBA Gallery in der Stephanus­straße 23 | Hannover | DE. Es ist ein inter­national­er Aus­stellungs­raum, der Ko­opera­tion­en mit zeit­ge­nös­sischen Künst­ler­Innen und Kurator­Innen in Form von Aus­stellung­en unter­stützt sowie die Ver­netzung von inter­national­en und lokalen Kultur­schaffen­den er­möglicht. Parallel er­ar­beit­et TURBA neue in­ter­na­tio­nal aus­ge­legte Pro­jek­te für weitere Orte. Die vor­lie­gen­de Platt­form prä­sen­tiert Ein­blicke in bis­her­ige Pro­jek­te und stellt ein­zelne Akteure des TURBA-Kosmos vor.